Regierung will Pläne zur Pflegesicherheit vorlegen

Bedarf und Kosten sollen deutlich steigen. Derzeit gibt es rund 460.000 Pflegegeldbezieher. Der Staat gibt vier Milliarden Euro in dem Bereich aus - derstandard.at/2000093086670/Bundesregierung-will-Masterplan-Pflegesicherheit-vorlegen

Die Bundesregierung will diese Woche ihren "Masterplan Pflegesicherheit" vorlegen. Es geht um ein Thema mit steigender Bedeutung: Die Zahl der über 80-Jährigen soll bis zum Jahr 2050 von 437.000 auf 1,192 Millionen steigen, jene der Pflegegeldbezieher von 460.000 auf 750.000. Nun soll es eine nachhaltige finanzielle Lösung geben, lautet das Versprechen. 

Schon derzeit gibt die öffentliche Hand jährlich rund vier Milliarden Euro für die Pflege aus, 1,3 Milliarden zahlen die Österreicher zusätzlich direkt aus der eigenen Tasche (Statistik Austria, "System of Health Accounts", Stand 2016). Die Mittel fließen über verschiedene Kanäle. Den größten Brocken macht das Bundespflegegeld mit 2,61 Milliarden Euro (Stand 2017) aus. 

Mehr Info hier.